Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Banner
Die Mitmach-Ausstellung mit archäologischen Highlights aus Niedersachsen ist bis zum 2. Februar 2021 für Besucherinnen und Besucher geöffnet.
13.10.2020

Sonderausstellung »BodenSchätze – Geschichte(n) aus dem Untergrund 2.0, FOKUS: NIEDERSACHSEN«

»BodenSchätze – Geschichte(n) aus dem Untergrund 2.0« ist eine interaktive Entdeckungsreise in den Boden. Sie richtet sich an kleine und große Feldforscher und Schatzsucherinnen – und alle, die es werden woll(t)en. Sie verbindet spielerisch unterschiedliche Wissenschaftsfelder rund um Archäologie und Bodenkunde miteinander und bringt Antworten auf viele neugierige Fragen: Wieso sind Böden so unterschiedlich? Wie konnten sich an der Nordsee Hölzmöbel aus der Völkerwanderungszeit erhalten? Wie kommt eigentlich die Farbe in den Boden? Sind Metallsuchgeräte gefährlich? Wie kann man in Lehmböden ganze Dörfer erkennen? Warum vermutet man dass die "Prinzessin von Fallingbostel" vor 3500 Jahren aus Ungarn in die Lüneburger Heide kam? Woran erkennt man, dass das Mädchen aus dem Uchter Moor Linkshänderin war? Wie viele Holzkirchen standen in Aschendorf, bevor im Mittelalter die steinerne Kirche errichtet wurde? Welche Kleidung trugen die Harzer Bergleute im Mittelalter? Glaubte man an ein Leben nach dem Tod?

 

Ab dem 13. Oktober 2020 werden im Rahmen der Sonderausstellung archäologische Highlights aus ganz Niedersachsen präsentiert, wie z.B. der jungsteinzeitliche Kupferschatz von Lüstringen, die Moorleiche »Moora« oder neueste Funde aus den Bergwerken des Harzes.

 

„BodenSchätze – Geschichte(n) aus dem Untergrund 2.0“ ist eine Weiterentwicklung der erfolgreichen Sonderausstellung „BodenSchätze – Geschichte(n) aus dem Untergrund“, die vom Museum Kalkriese entwickelt wurde und bereits vom 13. Mai – 13. September 2020 im Forschungsmuseum Schöningen zu sehen war. Mit dem Abtransport eines Teiles der Ausstellung in das Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim entstand dort Platz für Neues mit einzigartigen Leihgaben aus ganz Niedersachsen.

Alle großen und kleinen Besucherinnen und Besucher werden erstaunt und überrascht sein, wie viele Geschichten in unserem Boden stecken. Und eines ist sicher: Der Blick, der sich zukünftig nach unten richtet, wird nach dem Besuch der Ausstellung ein anderer sein. Und das ist gut so, denn Boden ist ein einzigartiges Archiv der Vergangenheit und eine lebenswichtige Ressource, auch für zukünftige Generationen.